Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Rettichsalat

Rettichsalat ist gar kein Salat, sondern eigentlich ein Brotbelag. Er ist auch nicht schwer herzustellen, unheimlich lecker aber nichts für die schlanke Linie. Meine Mutter machte ihn früher aus Mairettichen, heute kann man jeden weißen Rettich nehmen.

Man nehme einen großen weißen Rettich schäle ihn und rasple ihn grob. Die Masse wird gesalzen, damit der Rettich Wasser abgibt. Nach 1-2 Stunden kann man die Masse auspressen. Sie wird dann mit Pfeffer gewürzt und reichlich Majonäse untergehoben. Bitte unbedingt die mit 80% Pflanzenöl nehmen, das schmeckt besser. Wer unbedingt Kalorien sparen will, kann einen Teil Majo durch Schmand (30% Fett) ersetzen – wird dann etwas pikanter.

Das lässt man etwas durchziehen und isst es dann als Brotaufstrich auf rustikalem Brot (Schwarzbrot oder Vollkornbrot o.ä.) Offensichtlich schmeckt das Zeug so gut, dass man es auch als Beilage zu allem Möglichen essen kann…Einfach ausprobieren.

Zurück